Ziele und Umsetzung

Mit der „Fachkräfteinitiative in ostdeutschen Zukunftsfeldern“ förderte der Bundesminister des Innern in seiner Funktion als Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer im Zeitraum vom Oktober 2010 bis zum April 2013 regionale Ansätze der Fachkräftesicherung, die sich als geeignet erwiesen, das Beschäftigungspotenzial bestmöglich auszuschöpfen. Ziel war es, die Wettbewerbsfähigkeit gerade kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) und das wirtschaftliche Wachstum in Ostdeutschland zu unterstützen.

Im Zusammenspiel verschiedener regionaler Akteure stand dabei die Erprobung von Maßnahmen der Fachkräftesicherung in zukunftsträchtigen Branchen mit einem steigenden Personalbedarf im Vordergrund.

Eine Projekt- und Transferstelle (Forschungsinstitut Betriebliche Bildung und die Gesellschaft zur Förderung von Bildungsforschung und Qualifizierung mbH) unterstützte diesen Prozess.