Die Fachkräfteinitiative in
ostdeutschen Zukunftsfeldern

Mit der „Fachkräfteinitiative in ostdeutschen Zukunftsfeldern“ förderte der Bundesminister des Innern in seiner Funktion als Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer im Zeitraum vom Oktober 2010 bis zum April 2013 regionale Ansätze der Fachkräftesicherung, die sich als geeignet erwiesen, das Beschäftigungspotenzial bestmöglich auszuschöpfen. Ziel war es, die Wettbewerbsfähigkeit gerade kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) und das wirtschaftliche Wachstum in Ostdeutschland zu unterstützen.

Im Zusammenspiel verschiedener regionaler Akteure stand dabei die Erprobung von Maßnahmen der Fachkräftesicherung in zukunftsträchtigen Branchen mit einem steigenden Personalbedarf im Vordergrund.

Eine Projekt- und Transferstelle (Forschungsinstitut Betriebliche Bildung und die Gesellschaft zur Förderung von Bildungsforschung und Qualifizierung mbH) unterstützte diesen Prozess.

 

 

 

AKTUELLE INFORMATION:

Seit Dezember 2013 ist Iris Gleicke Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.

 


Dokumentation zur Fachtagung "Fachkräftestrategien Ostdeutschland" vom 09.04.2013 in Berlin


Der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer, Staatssekretär Christoph Bergner, lud am 09.04.2013 zu interessanten Vorträgen und Diskussionen von und mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft ein.

Im ersten Teil der Tagung gab es Beiträge u.a. vom Brandenburgischen Staatssekretär Wolfgang Schroeder, Eckart Severing (f-bb) und Bettina Wiener (ZSH), in deren Mittelpunkt die beschäftigungspolitischen Herausforderungen und Handlungsfelder der ostdeutschen Länder im Spannungsfeld von Fachkräftebedarf, demografischem Wandel und Arbeitsmarktpolitik standen.
Im zweiten Teil der Tagung wurden von Michael Behr, Abteilungsleiter im Thüringer Arbeitsministerium und weiteren Vertreter der Länder, Sozialpart-ner und Arbeitsverwaltung in Ostdeutschland die förderpolitischen Schwer-punkte auch mit Blick auf die kommende ESF-Förderperiode augezeigt. Als weiteres Highlight diskutierten zum Abschluss die Berliner Senatorin Dilek Kolat und Martin Strunden, Referatsleiter für Asyl- und Ausländerangelegenheiten beim Sächsischen Ministerium des Inneren, die Möglichkeiten der Erschließung des Potenzials ausländischer Fachkräfte.

Moderiert wurde die Tagung von Carla Kniestedt vom rbb.


Pressemitteilung des Bundesministerium des Innern zur Tagung
"Fachkräftestrategien in Ostdeutschland": Aus- und Weiterbildung muss gestärkt werden"


Zur Dokumentation gelangen Sie hier.